Die Remi­ne­ra­li­sa­tion beschreibt die Wie­der­ein­la­ge­rung von Mine­ra­lien in den Zahn­schmelz. Dies ist ein Vor­gang, der tag­täg­lich statt­fin­det. Es han­delt sich dabei um Mine­ral-Bestand­teile aus dem Spei­chel, die zuvor auf­grund einer Demi­ne­ra­li­sa­tion aus dem Zahn­schmelz gelöst wur­den. Die Remi­ne­ra­li­sa­tion kann im Anfangs­sta­dium die Kari­es­bil­dung stop­pen bzw. „hei­len“. Geeig­nete Maß­nah­men dafür sind eine lokale Fluo­rid­zu­fuhr, anti­bak­te­ri­elle Gels und eine gründ­li­che Zahn­pflege. Fluo­ride haben die Eigen­schaft, die Wie­der­ein­la­ge­rung der Mine­ra­lien zu beschleu­ni­gen (Kata­ly­sa­tor-Effekt). Die Bekämp­fung der Bak­te­rien ver­rin­gert eine Pro­duk­tion von Säu­ren, die den Zahn­schmelz angrei­fen.