Karies ent­steht auf­grund von man­geln­der Zahn­pflege: Bak­te­rien lagern sich im Laufe der Zeit an den Zäh­nen ab, es bil­det sich ein weiß­li­cher Zahn­be­lag (Plaque). Diese Bak­te­rien wan­deln Zucker zu Ener­gie um. Ein Abfall­pro­dukt die­ses Vor­gangs sind orga­ni­sche Säu­ren. Diese Säu­ren sind ver­ant­wort­lich für die Demi­ne­ra­li­sa­tion (Zer­stö­rung von Mine­ra­lien des Zahn­schmel­zes), die zu Karies füh­ren. Wenn die Karies bis zu dem emp­find­li­chen Zahn­nerv vor­dringt, kön­nen hef­tige Zahn­schmer­zen auf­tre­ten. Mehr als 95 Pro­zent der Euro­päer lei­den unter der Volks­krank­heit Karies.