Eine Elek­tro­zahn­bürste ist eine Alter­na­tive zur Hand­zahn­bürste.

Die Vor­teile im Ver­gleich: Elek­tri­sche Bürs­ten erspa­ren dem Nut­zer viel „Arbeit“ und ver­mei­den auf­grund der auto­ma­ti­schen Bewe­gun­gen mög­li­che Anwen­dungs­feh­ler. Seit eini­ger Zeit ist die elek­tri­sche Schall­zahn­bürste auf dem Markt. Sie schwingt etwa zehn Mal schnel­ler als eine her­kömm­li­che Elek­tro­zahn­bürste; dazu kom­men gleich­zei­tige Seit­wärts­be­we­gun­gen. Die hohen Schwin­gun­gen kön­nen sich posi­tiv auf das Zahn­fleisch aus­wir­ken und dafür sor­gen, dass die Zahn­creme auch kri­ti­sche Stel­len (zum Bei­spiel Zahn­zwi­schen­räume) erreicht. Die aller­neu­este Ent­wick­lung ist die Ultra­schall­zahn­bürste. Sie ver­fügt neben den Funk­tio­nen einer Schall­zahn­bürste über ein Mikro­chip im Bürs­ten­kopf. Die­ser erzeugt Ultra­schall­schwin­gun­gen, die sich ebenso posi­tiv auf das Zahn­fleisch aus­wir­ken und Beläge bekämp­fen kön­nen.